Newsletter-Konzeption

Newsletter-Konzeption 2017-07-11T11:15:55+00:00
Newsletter-Konzeption

E-Mail-Marketing generell – ein Newsletter ist Bestandteil davon – wird betrieben, um Kundenbindung und Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Aus Teilen des anonymem Medium INTERNET wird ein persönlicher Informationskanal, gleichzeitig erfährt das Unternehmen mehr über die Person hinter dem Kunden, deren Bedarfe, kann also gezieltere Angebote unterbreiten wodurch wiederum der Anbieter für den Kunden interessanter wird.

Im Besonderen können die Ziele für Newsletter-Projekt sein:

  • Kundenbindung als Stammanbieter
  • durch Information zu Events
  • durch Information zu Angeboten
  • durch Information zum Unternehmen

Ein Newsletter ist auch Informationsträger von Kundendaten:

  • durch Pflichtfeldinformationen bei der Registrierung
  • durch freiwillige Personendaten
  • durch Verknüpfung von Registrierungsdaten und Websitebesuchen
  • durch Kundenzufriedenheitsumfragen

Außerdem fördert ein Newsletter Image und Bekanntheit:

  • durch interessante, mit Mehrwert versehene Inhalte, so daß der Newsletter weiterempfohlen wird
  • Werbemöglichkeiten zum Newsletter und im Newsletter
  • Imageförderung die letztlich zu neuen Kunden führt

Mit einem Newsletter kann es möglich sein, innerhalb eines Jahres …

nach Einführung, die

  • Kundenzufriedenheitsquote, hinsichtlich den Aspekten
  • Vertrauen ins Unternehmen
  • Informationsgehalt zu den Angeboten
  • Kompetenz in Serviceangelegenheiten
  • Nähe zum Ansprechpartner

bedeutend zu erhöhen. Ein kalkulierbarer monitärer Gewinn ist daraus abzuleiten.

Es gibt auch einige Risiken, …

die bei der Konzeption und Realisation von Newslettern beachtet werden müssen, zB.:

  • Risiko der Diskontinuität

Das Pflegen eines inhaltlich hervorragenden Newsletters bedarf eines nicht unerheblichen Aufwandes. Es sollte mindestens eine Person darauf abgestellt werden, besser sind zwei, um in personellen oder auftragsbedingten Engpässen agieren zu können.

Inhaltlich sollte es keine qualitativen Einbrüche geben; besser wäre, den Inhalt und Angebot kontinuierlich zu steigern, Die versprochene Erscheinungsfrequenz sollte unbedingt eingehalten werden.

Mangelnde Qualität ließe gerade bei einem Dienstleistungsunternehmen auf Lücken im Angebot schließen.

Der Leser wird eher auf Fehlinformationen und Diskontinuität als auf kontinuierliche Leistung aufmerksam; dies bedeutet, daß ein Leser eher dazu geneigt ist das Abo zu kündigen als im umgekehrten Sinne anderen zu empfehlen.

  • Kosten und Zeit

Die Recherche, das Texten und Gestalten von Inhalten kosten Zeit und Geld; es ist aber in Relation zu den Aufwendungen eines der wirksamsten Werbemedien.

Es gibt auf dem Markt eine Reihe von guter Kampagnen-Managementsoftware; teils auf Mietbasis, als Lizenzlösungen oder als Open-Source. Je nach Ausprägung sind mit diesen Tools umfangreiche Nutzeranalysen möglich: Nicht nur Klick- und und Öffnungsraten sind meßbar, sondern ganz spezifische Kampagnenstrukturen lassen sich damit steuern, so könnte z.B. gemessen werden, wer wie lange Links in einem Newsletter geöffnet hält, aber nicht bestellt. Diesen Link-Öffnern-Nichtbestellern könnte in einem zweiten Schritt ein erweitertes Angebot unterbreitet werden um das vorhandene Interesse intensivieren und um den Interessenten zur Konversion zu führen. Die Planung in ein zukunftsfähiges Softwarekonzept ist schwierig und zeitintensiv; eine übereilte Softwareakquise zahlt sich in keinem Fall aus. Andererseits ist ein passender e-Campaigner eine sehr sinnvolle Marketing-Investition.

Ich berate Sie gerne!